Erfolgreiche ViS-Jahrestagung in Salzburg

Mit dem Tagungsort Salzburg und einem informativen Tagungsprogramm erzielte der ViS einmal mehr eine sehr gute Beteiligung an seiner Jahrestagung.

/cache/images/vis_jahrestagung1-88df3ad802e44a4deef1b6af24679ba0.
Plissees und Wabenplissees verzeichnen mit 53,2 Prozent den größten Anteil am Gesamtsortiment Maßkonfektion. (Foto: © ViS/Duette)

Bereits am Nachmittag fanden sich viele Gäste zur exklusiven Führung durch die Festung Hohensalzburg, die größte vollständig erhaltene Burg Mitteleuropas, ein. Ein besonderes Highlight war dabei die Besichtigung der nicht öffentlichen Bereiche der Burg, wie z. B. dem Salzmagazin, der Folterkammer und dem Reckturm. Im Anschluss begrüßte Martin Auerbach, Geschäftsführer des ViS, rund 100 Gäste zum offiziellen Get-together.

Die einzigartige Location, köstliche österreichische Schmankerl und viel Kommunikation unterstrichen die gute und lebendige Atmosphäre dieser immer besonderen ViS-Tagung. Am zweiten Tag standen die Informationen zur wirtschaftlichen Situation und die Einschätzungen zur Konjunkturentwicklung, basierend auf den Daten der aktuellen Mitgliederbefragung, im Vordergrund.´

Positive Entwicklung setzt sich fort

Um "Das Geheimnis der Begeisterung von Menschen" ging es dann im abschließenden Vortrag von Paul Johannes Baumgartner, einem der renommiertesten Smart Selling - Spezialisten in Führung, Marketing und Vertrieb.

Die positive Entwicklung der deutschen Wirtschaft setzt sich auch in diesem Jahr fort, obgleich die Phase der Hochkonjunktur, in der sich die deutsche Wirtschaft seit dem letzten Jahr befindet, aktuell an Schwung verloren hat. Für das Gesamtjahr 2018 wie auch für 2019 rechnet das ifo Institut in seiner Konjunkturprognose mit einem Zuwachs des Bruttoinlandsproduktes um 1,8 Prozent. Das Wachstum wird insbesondere vom privaten Konsum und der Bauwirtschaft getragen.

Die geringfügig verlangsamte Expansion der deutschen Wirtschaft spiegelt sich auch im ifo Geschäftsklimaindex für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands wider. Lag er im Mai noch bei 102,3 Punkten, so verschlechterte er sich auf 101,7 Punkte im Juli. Die Erwartungen sind grundsätzlich etwas gedämpfter.

Verhaltene Entwicklung

Im 1. Halbjahr verzeichnen die Hersteller von innenliegendem Sicht- und Sonnenschutz im Bereich der Maßkonfektion einen Umsatzrückgang von 5,5 Prozent. Den geringsten Rückgang von insgesamt 0,9 Prozent verbuchen die Wabenplissees. Nach einem schwachen 1. Quartal generierten diese im 2. Quartal 2018 mit 1,4 Prozent bereits wieder Umsatzwachstum.

Ähnlich verlief die Quartalsentwicklung bei den Plissees, die für das 1. Halbjahr ein Umsatzdefizit von 2,5 Prozent ausweisen. Nach einem schlechten 1. Quartal konnte das 2. Quartal 2018 mit einem Umsatzplus von 0,7 Prozent abgeschlossen werden.

Die positive Entwicklung im 2. Quartal 2018 ist bei Plissees wie auch bei Wabenplissees besonders hervorzuheben, da sich die Umsätze im Vergleichsquartal 2017 auf einem sehr hohen Niveau bewegten. Gründe für das schlechte 1. Quartal werden u. a. in der Vielzahl an Discountaktionen für diese Produktgruppe gesehen.

Onlinehandel gewinnt weiter an Bedeutung

HandwerkDie negative Umsatzentwicklung von -5,2 Prozent bei den Horizontal-Lamellen überraschte, da diese in den letzten Jahren zum Lifestyle-Produkt avancierten und sehr gut zu modernen Architekturkonzepten passen. Der Umsatzrückgang der Vertikal-Lamellen von 8,6 Prozent im 1. Halbjahr ist durch größere Nachfrageschwankungen begründet, da diese Produktgruppe vorwiegend in größeren Objekten zum Einsatz kommt.

Mit einem Umsatzrückgang von 10,9 Prozent konnte die negative Umsatzentwicklung im Bereich Doppelrollo im Vergleich zum Vorjahr reduziert werden. Auch in dieser Produktgruppe war die Umsatzentwicklung im 2. Quartal des Jahres positiver als im 1. Quartal. Die rückläufige Nachfrageentwicklung im 4. Quartal 2017 setzte sich für das Rollo, ein insgesamt angesagtes und erfolgreiches Produkt, in der Maßkonfektion im 1. Halbjahr 2018 fort.

Mit -11,6 Prozent wurde hier ein unerwartet schlechtes Ergebnis erzielt, das u. a. der rasanten Entwicklung im Onlinehandel geschuldet ist. Auch bei den anderen Produktgruppen ist zu erwarten, dass der Onlinehandel weiter an Bedeutung gewinnt. Nach wie vor wird der Markt der Flächenvorhänge von billiger Importware dominiert, was zu einem Umsatzrückgang von 9,9 Prozent führt.

Neue gestalterische Vielfalt

Die Umsatzanteile der Produktgruppen in der Maßkonfektion blieben weitestgehend gleich. Mit einem Anteil von insgesamt 53,2 Prozent sind Plissee und Wabenplissee die bedeutendsten Produktgruppen beim innenliegenden Sicht- und Sonnenschutz. Insbesondere durch die neue gestalterische Vielfalt, die die Digitaldrucktechnik ermöglicht, die funktionalen Vorzüge sowie den Mehrwert in Bezug auf Energieeffizienz wird hier ein weiteres Wachstum erwartet.

Auch das Rollo, mit einem Anteil von 16,9 Prozent, zeichnet sich mit der innovativen Digitaldrucktechnik durch optische Vielfalt aus und wird vom Konsumenten als trendige Fensterdekoration geschätzt. Hier bleibt abzuwarten, wie sich die Entwicklung im Bereich der Maßkonfektion fortsetzt. Mit einem Anteil von nur 2,3 Prozent ist das Doppelrollo ein Nischenprodukt, und auch der Anteil des Flächenvorhangs ist mit 5,9 Prozent klein.

Eine positive Entwicklung verzeichnet das Thema Smart Home. Mit Lösungen zur Elektrifizierung, kabellosem Antrieb und mehr ist dies ein sehr innovatives und zukunftsträchtiges Produktsortiment.

Wirtschaftliche Situation

In einer im Mitgliederkreis des ViS im Juli/August durchgeführten Umfrage wurde die Umsatzentwicklung 2017 von den Herstellermitgliedern zu 41 Prozent mit "gut" und zu 50 Prozent mit "befriedigend" bewertet. Mit 9 Prozent negativen Bewertungen waren diese deutlich höher als in den Vorjahren. Für das 1. Halbjahr 2018 setzte sich bei den Herstellern die negative Bewertung fort. Sie stieg auf 17 Prozent, und nur noch 17 Prozent der Hersteller beurteilten das 1. Halbjahr mit "gut".

Der Anteil der befriedigenden Bewertungen lag bei 66 Prozent. Die Lieferanten bewerteten die Umsatzentwicklung 2017 ähnlich wie die Hersteller, das 1. Halbjahr 2018 allerdings deutlich positiver als die Hersteller und auch positiver als das Gesamtjahr 2017. Für das 1. Halbjahr 2018 beurteilten 31 Prozent der Lieferanten die Umsatzentwicklung mit "gut" und 69 Prozent mit "befriedigend". Negative Bewertungen gab es nicht.

Die Entwicklung des Exportgeschäftes 2017 war bei den Herstellern vergleichbar mit der Umsatzentwicklung insgesamt. Im 1. Halbjahr d.J. mehrten sich sowohl die "guten" als auch die "schlechten" Bewertungen. Die Lieferanten waren überdurchschnittlich zufrieden mit dem Exportgeschäft, sowohl 2017 als auch im 1. Halbjahr 2018. Sie haben oft einen Exportanteil von über 50 Prozent, während der Exportanteil der herstellenden Unternehmen nur bei durchschnittlich 13 Prozent liegt.

Umsatzerwartungen 2018

Auch die Erwartungen der Unternehmen für das 2. Halbjahr d. J. sind bei den Lieferanten deutlich optimistischer. So rechnen 62 Prozent mit einem Umsatzwachstum und 38 Prozent mit einem stabilen Umsatz.

Bei den Herstellern erwarten 42 Prozent einen wachsenden Umsatz und 25 Prozent Umsatzstabilität. Mit einem Umsatzrückgang rechnen 33 Prozent der antwortenden Hersteller, aber kein Unternehmen der Zulieferindustrie.

Ausblick auf 2019

Nach vielen Jahren optimistischer Prognosen sind die Erwartungen der Unternehmen an die wirtschaftliche Entwicklung ihres Produktbereichs im kommenden Jahr zurückhaltend. Nur jeweils 17 Prozent der Hersteller und Lieferanten erwarten für 2019 eine positive Konjunkturentwicklung des innenliegenden Sicht- und Sonnenschutzes.

Mit 83 Prozent der Lieferanten geht der größte Teil von einer befriedigenden Entwicklung aus. Bei den Herstellern erwarten mit 58 Prozent deutlich weniger Unternehmen eine befriedigende Entwicklung und 25 Prozent sogar eine negative Entwicklung.

Moderner Verband

Mit einem hohen Anspruch, vielen Aktivitäten, vielfältigen Kompetenzen und Services sowie großer Professionalität in den einzelnen Bereichen zeichnet sich der ViS als innovativer Verband aus. Die Wertschätzung der Mitglieder und das Interesse an der Verbandsarbeit werden durch die sehr hohe Teilnehmerzahl der Mitgliedsunternehmen an der Jahrestagung sichtbar. Darüber hinaus nahmen Gäste an der Verbandsarbeit interessierter Unternehmen an der Tagung teil, die unter anderem auf der Branchenmesse R+T mit dem ViS in Kontakt getreten waren.

Mit der Botschaft "Die inneren Werte zählen" präsentierte sich der ViS erstmalig mit einem offenen und kommunikativen Messestand auf dieser Weltleitmesse in Stuttgart. Ziel war es, den vorwiegend im außenliegenden Sonnenschutz tätigen Handwerksunternehmen das große Potenzial des innenliegenden Sonnenschutzes zu zeigen, das neue Absatzebenen eröffnet. Große Aufmerksamkeit für den ViS, neue Kontakte und viele gute Gespräche machten die Messeteilnahme zu einem Erfolg.

Gezielte Kooperationen mit Wohnzeitschriften und das ViS-Supplement unterstützen die ViS-Mitglieder bei der Endverbraucheransprache. Das Supplement zeigt die ganze Bandbreite des innenliegenden Sonnenschutzes mit seinen dekorativen und funktionalen Vorzügen und wird führenden Bau- und Wohnzeitschriften beigelegt.

Know-how und Kompetenz der Mitglieder gebündelt

Die Nachwuchsförderung und die Qualifizierung durch einen Meisterabschluss sind weitere wichtige Themen. So wird der ViS-Wettbewerb für Raumausstatter- gesellinnen und -gesellen ausgebaut und nun auch in Zusammenarbeit mit den Berufsschulen eine Förderung über Stipendien als Anreiz für eine höhere Qualifizierung angestrebt. Weiterhin wird das Projekt von Raumausstatterseite durch den Jungmeisterkreis Raumausstatter unterstützt.

In diversen Projektgruppen werden das große Know-how und die Kompetenz der Mitglieder gebündelt. Aufgabe der Projektgruppe "DIN 14500/14501" ist es, die Norm für die ViS-Mitglieder und den Markt nutzbringend und leicht verständlich umzusetzen. Eine Webpage und ein Erklär-Video sind in Arbeit.

Von der Projektgruppe "Produkteigenschaften" wurde ein Kompendium mit der Darstellung der typischen Produkteigenschaften, das dann dem Handel zum kostenlosen Download zur Verfügung steht, vorgelegt. Ziel ist es, in den verschiedenen Produktgruppen brancheneinheitliche Standards zu schaffen und so über eine optimale Produktauswahl Reklamationen zu reduzieren.´

Mit dem neuen "Elektro Gesetz" und dessen Interpretation beschäftigt sich eine weitere Projektgruppe. Und die Projektgruppe "Statistik" arbeitet weiterhin an der Entwicklung aussagekräftiger Informationen, so dass Marktveränderungen schneller sichtbar werden.

www.vis-online.de

Leserkommentare

nach oben