Sonntag, 16. Dezember 2018
RTS Magazin Logo

Bessere Wärmedämmung von Hörmann

Wärmedämmung ist ein wichtiger Baustein der Energieeffizienz, die aus ökonomischen und ökologischen Gründen immer bedeutsamer wird.

/cache/images/hoermann_schlupftuer-288eb880a75c3b106cdfc1654ac1fe39.
Die ebenfalls gedämmte Schlupftür für den Personendurchgang erfüllt unter bestimmten Voraussetzungen Fluchtweganforderungen. So muss kein weiterer Platz für eine Nebentür bei der Gebäudeplanung berücksichtigt werden. (Foto: © Hörmann)

Das gilt nicht nur für Fassaden, auch für Torlösungen fordern Bauherren daher eine bessere Wärmedämmung. Dieser Anforderung entsprechend bietet Hörmann das Industrie-Sectionaltor SPU 67 Thermo an, das den Temperaturverlust an Toröffnungen minimiert.

Dieses Tor besitzt eine bis zu 84 Prozent bessere Wärmedämmung als Tore mit 42 Millimeter starken Lamellen und ist damit nicht nur für den Einsatz in der Lebensmittel- und Kühllogistik geeignet, sondern auch als energieeffizienter Abschluss für andere Gewerbeobjekte.

Insbesondere Tore in der Außenfassade müssen über eine gute Wärmedämmung verfügen, damit im geschlossenen Zustand keine wertvolle Energie verloren geht. Das Industrie-Sectionaltor SPU 67 Thermo stellt einen Abschluss dar, der genau solche Temperaturverluste minimiert.

Thermische Trennung

Das Tor verfügt über PU-ausgeschäumte Stahl-Lamellen mit einer Bautiefe von 67 Millimetern. Dadurch sowie durch die serienmäßige thermische Trennung der Lamellen wird eine sehr gute Wärmedämmung erzielt. So erreicht beispielsweise bei einer Torgröße von 5000x5000 Millimetern und optionalem ThermoFrame – ein Kunststoffprofil, das die Zarge und das Mauerwerk thermisch trennt – das SPU 67 Thermo Tor einen U-Wert von bis zu 0,51 W/(m²∙K). Zusätzlich minimiert die thermische Trennung der Außen- und Innenseite der Stahl-Lamellen die Bildung von Kondenswasser an der Torinnenseite.

HandwerkDie meiste Energie geht beim Öffnen der Tore verloren. Deshalb kann das SPU 67 Thermo für den Personendurchgang mit einer Schlupftür ohne Stolperschwelle ausgestattet werden. Die je nach Torgröße nur bis zu 10 Millimeter hohe Edelstahl-Schwelle reduziert das Stolperrisiko und erleichtert das Überfahren mit Rädern. Diese extra-flache Ausführung gibt es laut Herstellerangaben nur bei Hörmann.

Die serienmäßige Standarddurchgangsbreite von 905 Millimetern erfüllt unter Berücksichtigung weiterer Voraussetzungen die Anforderungen an Barrierefreiheit und einen Fluchtweg. So müssen Planer keine zusätzliche Öffnung am Bau für einen Fluchtweg planen. Die Schlupftür verfügt ebenfalls über eine thermisch getrennte Konstruktion.

Viel Licht

Das SPU 67 Thermo ist zu den Hörmann SPU Toren mit 42 Millimetern Bautiefe ansichtsgleich. So können auch je nach Anforderung – beispielsweise in Logistikhallen mit Kühl- und Lagerbereichen – die zwei verschiedenen Tortypen für eine harmonische Toransicht eingesetzt werden.

Neben den PU-ausgeschäumten Stahl-Lamellentoren bietet Hörmann weitere Ausführungen mit einer Bautiefe von 67 Millimetern und dementsprechend sehr guten Wärmedämmeigenschaften an. Das APU 67 Thermo bringt als verglastes Aluminiumtor mit Stahl-Lamellensockel einerseits viel Licht in die Hallen und ist andererseits durch den robusten Lamellensockel besonders service- und reparaturfreundlich, da im Schadensfall einzelne Lamellen schnell und preisgünstig ausgetauscht werden können.

Die komplett verglasten Aluminiumtore ALR 67 Thermo kommen dort zum Einsatz, wo maximale Transparenz bei gleichzeitiger moderner Optik gewünscht ist. Die mit Echtglas ausgestatteten ALR 67 Thermo Glazing Tore wirken vor allem in Verkaufsräumen wie Autohäusern besonders hochwertig.

www.hoermann.de

Leserkommentare

nach oben