Montag, 20. November 2017
RTS Magazin Logo

Aufgelöste Fassade

Die Glas-Faltwand von Solarlux bietet als Fenster- und Fassadensystem größte Gestaltungsfreiheit. Sie überzeugt vor allem mit einem gehörigen Plus an Funktion und Performance.

/cache/images/1510670036-896f0846d76e97848ee659e172d4e175-solarlux_glas-faltwand-a60f6a87c088640d6add10df70e3c8ba.
Die Glas-Faltwand, integriert in eine Pfosten-Riegel-Fassade, bietet großflächige Raumöffnungen. (Foto: © Solarlux)

Integriert in eine Pfosten-Riegel-Fassade ergänzt die Glas-Faltwand die hochtransparente Glaskonstruktion und sorgt für eine großflächige Öffnung. Sie fügt sich mit Flügelhöhen bis 3,5 Meter sowohl optisch als auch praktisch perfekt in das Fassadensystem ein. Mit dem systemeigenen Anschlussprofil lässt sie sich fugenfrei in ein Pfosten-Riegel-Profil integrieren. Die schmalen Profilansichten und die verdeckt liegenden Bänder unterstützen die hohe Transparenz.

Dabei bewegt sich die Glas-Faltwand auf höchstem Ausstattungs-Niveau: Herzstück ist der neue BionicTurtle – der multifunktionale Isoliersteg, der trotz der minimalen Ansichtsbreite von 99 Millimeter im Flügelstoß hervorragende Statik- und U-Werte bietet. Mit einem Uw-Wert von 0.8 ist die Glas-Faltwand von Solarlux laut Hersteller die einzige passivhaustaugliche Variante auf dem Markt.

Neue Einsatzmöglichkeiten

Die Glas-Faltwand von Solarlux ist nicht nur wegen ihrer schlanken Ansicht und der hohen Wärmedämmung die passende Verglasung für Pfosten-Riegel-Konstruktionen. Ebenso überzeugend ist das Zusammenspiel der unterschiedlichen Details: So lassen die leichtgängigen Edelstahllaufwagen auch bei sehr großen Glaselementen immer ein einfaches Bedienen per Hand zu und sorgen zugleich für die Langlebigkeit des Systems.

Geschlossen bleibt die Glas-Faltwand hochtransparent: Ausführungen mit Oberlichtern, Fest-, Dreh-Kipp- und Eckelementen werden in nur einem Rahmen kombiniert. Dabei entfallen konstruktive Kopplungsprofile, die schmalen Ansichtsbreiten werden nicht beeinflusst.

Die verdeckt liegende Flügelzentrierung sorgt für die homogene Integration der Glas-Faltwand in die Pfosten-Riegel-Fassade. Sie zentriert die Flügel zueinander und schafft einen konstanten Dichtungsdruck sowie gleichmäßigen Fugenverlauf.

Große Bewegungsfreiheit

In puncto Barrierefreiheit bietet die Glas-Faltwand einen hohen Spielraum: Die minimale Bodenschiene ist ohne Höhenversatz mit 0 Millimeter ausführbar. In der Variante mit 14 Millimeter Höhenversatz ist sie wohnraumtauglich und barrierefrei nach DIN 18040.

Fünf verschiedene Bodenschienen-Varianten sorgen für ein Optimum an Individualisierung im Gewerbe-, Wohn- oder Objektbau. Mit der Einbruchhemmung RC2 wird eine hohe Sicherheit ausgewiesen.

www.solarlux.de

Leserkommentare

nach oben