Die Zeichen bei Hella stehen auf Wachstum

Es ist viel los bei der Hella Gruppe in Abfaltersbach. Mit rund 1350 Mitarbeitern und 180 Mio. Euro Umsatz zählt sich das Unternehmen zu den Schwergewichten in der Rollladen- und Sonnenschutzbranche.

/cache/images/hella_eingang-18a7aa71809b80182f12be3dd03993bf.
Der deutsche Markt wird nun vollständig ins Visier genommen. (Foto: © Hella)

Das Traditionsunternehmen aus Österreich machte in der jüngsten Zeit durch einen massiven Aufbau von Vertriebs- und Führungspersonal von sich reden und will nun den deutschen Markt vollständig ins Visier nehmen.

Produktions- und Lieferprozesse verbessert

Christian Schaller, Mitglied der Geschäftsführung, bringt es auf den Punkt: "Neue Mitarbeiter, neue Produkte, neue Zukäufe. Wir haben unser Produktportfolio überarbeitet, das Unternehmen Frama in Italien zugekauft, um dem stark wachsenden Outdoorbereich Rechnung tragen zu können, und verbessern kontinuierlich unsere Produktions- und Lieferprozesse an unseren verschiedenen Standorten in Europa."

Für die Durchführung dieser Schritte gibt Schaller an, dass man sich personell mit Fachleuten aus der Branche verstärkt hat, um so zukünftig auch den gesamten deutschen Markt beliefern und bearbeiten zu können.

Der Vertrieb in Deutschland ist eindeutig geregelt und findet außer im Projekt- und Industriekundengeschäft nur über den Fachhandel statt. Mit Produkt- und Montageschulungen bis hin zu Marketing- und Verkaufsförderungsaktionen sollen die Kunden unterstützt werden.

Zielgruppenorientierte Messeauftritte

HandwerkLaut Schaller wird der Fokus in Stuttgart natürlich mehr in Richtung Sonnenschutz und Outdoor liegen, während in Nürnberg Produkte wie Rollladen, geschäumte Aufsatzkästen, Kunststoffaufsatzkästen sowie Vorbaukästen im Vordergrund stehen.

Neben den Produkten geht es natürlich auch um das persönliche Gespräch mit den Kunden auf den Messeständen. In diesem Kontext stehen so wichtige Themen wie Lieferzeit, Liefertreue und Lieferversprechen im Vordergrund.

Outdoor als Trendthema

Durch die Integration von Frama kann das Unternehmen heute auch unterschiedlichste Pergolen anbieten. Ob Pergolen mit beweglichen Lamellen oder einziehbare Textillösungen.

Die Kombination der Eleganz von italienischen Design, und dem hohen Anspruch des eigenen Unternehmens nach Innovationskraft, Nachhaltigkeit, Langlebigkeit und Verlässlichkeit, bringt für die Kunden optimale Lösungen hervor, mit denen er mit einer umfangreichen Produktpalette im Verkauf gut aufgestellt ist. Natürlich werden auf der R+T auch in allen anderen Bereichen Neuheiten und Weiterentwicklungen gezeigt.

Smart Home im Rampenlicht

HandwerkEines der Ergebnisse bei der Überarbeitung des Produktportfolios ist das selbst entwickelte Smart Home System Onyx weiter nach vorne zu bringen. Netzwerkfähigkeit, offene Schnittstelle und hohe Datensicherheit sind schon heute interessante Features, mit denen Onyx punkten kann.

Für das Produktmanagement Automation und Steuerung konnte mit David Koch ein bekanntes Gesicht der Branche gewonnen werden.

Stimmung und Licht gestalten

In Zukunft soll der Kundendialog mehr und mehr auf das Thema "Wir gestalten Stimmungen, steuern und veredeln das Licht, und bringen damit Wohlfühlatmosphäre in die Räume" fokussiert werden. "Das wird auch eines der Leitthemen auf den Messeständen der R+T und Frontale sein", so Schaller.

"Gerade mit der Vielfalt unserer Produkte sollen unzählige Möglichkeiten zur Verfügung stehen, individuell auf Kundenwünsche eingehen zu können." Natürlich spielt auch hier der Aspekt Smart Home eine entscheidende Rolle, wenn es um die Gestaltung von Licht und Stimmungen geht. Das eigene Smart Home System Onyx bietet hervorragende Voraussetzungen dafür.

www.hella.info

Leserkommentare

nach oben