Montag, 20. November 2017
RTS Magazin Logo

Durch die Brille des Endverwenders

Neben umfassenden Fachinformationen in den Produktbereichen Rollladen und Sonnenschutz bietet Duotherm seit einigen Monaten spezielle Kommunikationsmittel zur Ansprache der Endverwender an.

/cache/images/duotherm_fachhaendler-schulung-4bbba2c86d4feb8dca99a251a2c6cb60.
Schulungen der Fachhändler gehören mit zum neuen Kommunikationsansatz. (Foto: © Duotherm)

So werden Warengruppen-Broschüren, Preislisten und technische Unterlagen neuerdings ergänzt durch zielgruppengerechte Orientierungshilfen und dazu passend aufbereitetes Informationsmaterial.

Dabei verläuft die Argumentationsrichtung zum Endverbraucher nahezu entgegengesetzt zu der Kommunikation hin zum Handel: In der Regel interessieren den privaten Bauherrn zunächst seine individuellen Bedürfnisse in puncto Beschattung, Sicherheit, Sicht-, Sonnen-, Witterungs- und Insektenschutz. Erst wenn die zu erreichenden Ziele klar sind, geht es um die Frage nach den dafür notwendigen Bauelementen.

Nur so viel Information wie nötig

Erste Antworten darauf kann der Endkunde dank des Duotherm-Systemkompasses künftig selbst finden. Mit Hilfe einer Matrix erkennt er im Handumdrehen die Stärken einzelner Warengruppen im Hinblick auf gewünschte Effekte. Während Raffstore und Tuchverschattungen beispielsweise weniger geeignet für Insekten-, Witterungs- und Klimaschutz sind, können PVC- und Alu-Rollladen hier deutlich besser punkten.

"Unsere Strategie ist es, den späteren Verwender nicht mit Informationen zu überfrachten. Es macht für ihn also wenig Sinn, sich mit allen Bauelemente-Arten auseinanderzusetzen, wenn ohnehin nur eine begrenzte Auswahl in Betracht kommt", so Markus Bandt, Vertriebsleiter bei Duotherm. In Verbindung mit einem persönlichen Beratungsgespräch werden anschließend technische Optionen wie Antriebs- und Steuerungsarten vorgestellt, die den Gebrauch im Alltag komfortabler gestalten können.

Internetauftritt auf Endkundenbedürfnisse aufbereitet

Um zu viel des Guten an Informationen zu vermeiden, bietet das Unternehmen seinen Handelspartnern eine hochwertig gestaltete und notfalls auch selbsterklärende Beratungsunterstützung in Form eines Displays an. Hierin sind zwei aufeinander aufbauende Stufen integriert: Eine Produktgruppenübersicht sowie weitergehende Broschüren.

Passend zu diesem Kommunikationsansatz hat Duotherm seinen Internetauftritt mit Blick auf Endkundenbedürfnisse aufbereitet. Auch hier erfolgt der Informationspfad vom allgemeinen Produktwunsch (Rollladen, Raffstore oder Tuchverschattung) über die Materialauswahl bis hin zu optischen Auswahlmöglichkeiten.

Weniger Theorie – mehr Erlebnis

Damit Beratungsgespräche weniger theoretisch verlaufen und mehr optische und auch haptische Komponenten beinhalten, stattet Duotherm seine Fachhändler außerdem mit Querschnitten, Musterkästen und -tafeln seiner Sortimente aus.

Nicht selten kommen diese erstmalig im Rahmen von Mitarbeiterschulungen zum Einsatz, um RS-Fachbetrieben einen Produktüberblick zu verschaffen oder Neuheiten vorzustellen.

"Auf Wunsch reisen wir zu unseren Kunden oder freuen uns über deren Besuch an unserem Firmensitz im nordrhein-westfälischen Nettersheim. Erfahrungsgemäß sind Informationsveranstaltungen in unseren Räumen effektiver, weil der damit verbundene Tapetenwechsel und die ganz- oder sogar mehrtägigen Aufenthalte bei den Teilnehmern mehr Aufnahmefähigkeit mit sich bringen", so Markus Bandt.

Event-Unterstützung

Damit sich die Fachhändler auch auf eigenen Veranstaltungen wie Hausmessen, Handwerksmärkten, Tagen der offenen Tür, und so weiter professionell präsentieren können, rundet Duotherm seinen Service durch Event-Pakete ab.

Hierzu zählen unter anderem ein Standmodul, verschiedene Roll-up-Displays, Airdancer und auch eine Hüpfburg für die kleinen Besucher. Der zuständige Außendienst organisiert Transport, Auf- und Abbau und ist bei Bedarf auch während der Veranstaltung als Fachberater vor Ort.

www.duotherm-rolladen.de

Leserkommentare

nach oben